powered by crawl-it


Die Ruinen eines alten Khmer Tempel in Lopburi
Die Ruinen eines alten Khmer Tempel in Lopburi
Der Prang Sam Yot Khmer Tempel in Lopburi
Der Prang Sam Yot Khmer Tempel in Lopburi
Viele Affen bevölkern den Wat in Lopburi
Viele Makaken bev6ouml;lkern den Wat in Lopburi
Ein Zug der thailändischen Eisenbahn in Lopburi
Ein Zug der thailändischen Eisenbahn in Lopburi
Ein großer Buddha zwischen Lopburi und Phitsanulok
Ein großer Buddha zwischen Lopburi und Phitsanulok
Das Leben am Mae Nam Nan Fluß in Phitsanulok
Das Leben am Mae Nam Nan Fluss in Phitsanulok
Das Leben am Mae Nam Nan Fluß in Phitsanulok
Das Leben am Mae Nam Nan Fluss in Phitsanulok
Das Leben am Mae Nam Nan Fluß in Phitsanulok
Das Leben am Mae Nam Nan Fluss in Phitsanulok
Phitsanuloks buddhistischer Wat
Der Buddhistische Wat in Phitsanulok
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Die Chedi der ehemaligen Hauptstadt Siams Sukhothai
Die Chedi der ehemaligen Hauptstadt Siams Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der große Buddha in Sukhothai
Der große Buddha in Sukhothai
Affe in Lopburi
Affe in Lopburi
Makake in Lopburi
Makak in Lopburi
Buddhistischer Wat in Phitsanulok
Buddhistischer Wat in Phitsanulok
Ruinen in Sukhothai in Thailand
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der Wat Mahathat in Sukhothai
Der große Buddha in Sukhothai
Der große Buddha in Sukhothai
Der große Buddha in Sukhothai
Der große Buddha in Sukhothai

Sukhothai

Die im Jahr 1238 aus einer alten Khmer-Siedlung gegründete Stadt Sukhothai wurde wenig später für 120 Jahre die Hauptstadt des gleichnamigen Königreiches. Die Stadt liegt etwa 440 km nördlich von Bangkok entfernt. Leider wurde der Stadtkern von Sukhothai im Jahr 1968 durch ein Großfeuer vollständig zerstört. Somit stammen sämtliche Gebäude in diesem Gebiet aus jüngerer Zeit. Die 11 km nördlich gelegene restaurierte Ruinenstadt Sukhothai Historical Park ist die wichtigste Touristenattraktion.

Die alte Stadt mit ihren rund 200 Tempelruinen wurde bis 1988 restauriert. Sie war durch Wassergräben und Erdwälle von 1,8 km x 1,4 km Ausdehnung umgeben. Jedes Jahr im November wird im historischen Park von Sukhothai das Loy Krathong- und Kerzen-Festival ausgerichtet. 1977 wurde es in Anlehnung an das mehr als 700 Jahre alte Loy Krathong Lichterfest mit Feuerwerk, Umzügen mit brennenden Kerzen und einem Schönheitswettbewerb in folkloristischer Aufmachung in den alten Ruinen wiederbelebt.

Das Fest wird mittlerweile in ganz Thailand gefeiert. Im Jahr 1378 wurde Sukhothai von Ayutthaya als Hauptstadt abgelöst. Heute ist Sukhothai eine wirtschaftlich unbedeutende Stadt nahe der Provinzhauptstadt Phitsanulok.

Lopburi und die Affen

Lopburi ist bekannt für seine von frechen Affen bevölkerten Tempel. Bei einem Besuch sollte man seine Kamera und andere Wertsachen gut sichern, denn die diebischen Makaken können alles gebrauchen. Durch Lopburi fließt der gleichnamige Fluss Mae Nam Lopburi. Die drei Laterit-Prangs (in etwa Ziegelstein Türme) von Prang Sam Yod stammen aus der Khmer Zeit im 11. Jahrhundert.

Die Flüsse

Während Sukhothai am Fluss Mae Nam Pim liegt, fließt der Fluss Mae Nam Nan durch Phitsanulok. Nahe der Stadt Nakhon Sawan mündet der Mae Nam Nan in den Mai Nam Yom und vereinigt sich dann mit dem Mae Nam Pim zum Mae Nam Chao Phraya, der dann Richtung Bangkok und danach in den Golf von Thailand fließt.